Lieder zum Anhören:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt SoundCloud Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Liedertexte zum Reinlesen

Es ist alles wieder da , losgelöst und doch präsent
Aus der Ferne in mir  eine weiße Fahne schwenkt
Erinnerungen im Jetzt, ungebunden, ich bin frei.
Und doch hab ich  mich , zeitlos – alles ein.

Und ich fliege , ich fliege
Mit dem dicksten Grinsen, dass ihr jemals saht.

Das ist für
Die Menschen, die mich liebten oder lieben
Mit den ich um die Häuser zog und floh
Den Menschen, mit denen ich es getrieben,
mit denen ich durchdrehte, so oder so.

Und hab´ ich nur nen Koffer heut in der hand
Und betrete ich aus dem gestern ein neues Land
Dann geht der Blick doch gerne noch mal zurück
Und ich denke bei mir : Mensch, was für´n besonderes Glück

Und ich laufe, ich laufe,
Und ich laufe, die Straße entlang

Refrain

Bin ich nicht mehr bei euch
Überwind ich mit euch Schranken
Bin ich nicht mehr bei euch
So doch in Gedanken

Und wir tanzen auf dem Seil , und wir tanzen durch die Welt,
und wir tanzen durch das Leben

4 x  Laß uns leben

Refrain (A-capella)

Du hast wieder mal nichts im Kopf
In der Ecke der Besen, der leere Topf
Auf dem Herd des Lebens, er köchelt vor sich hin.
Und du denkst leise, macht das Blubbern Sinn ?

Uuh, wenn dein Herz schlägt   (3x)
Von geradeaus bis schräg
Pass auf , dass dein Herz schlägt

Du stehst an der Kreuzung weißt nicht wohin
Nach links oder rechts. Was macht noch Sinn ?
Die Spur ist verwildert. Morgentau auf dem Asphalt.
Deine innere Uhr fällt in den zeitlosen Spalt.

Uuh, wenn dein Herz schlägt …..

Bridge

Das Licht, es geht an, ich höre das Kind
Und Bob Dylan singt mal wieder „Blowin in the Wind“
Gestern war heute noch morgen
Du fragst den Narr im Spiegel „Kannst du mir Leben borgen?“
Er klimpert mit der Schelle „Das mußt du dir schon selbst besorgen“
Er sagt „Das mußt du dir selbst besorgen

Ahh wenn dein Herz schlägt (3x)
Von geradeaus bis schräg
Hör wie dein Herz schlägt (wie dein Herz schlägt)

Hörst Du wie dein Herz schlägt ? (im schnellen Wechsel)

Schuh…….

Ob Stiefel oder Sandaletten
Irgendwohin müssen wir unsere Socken betten
Denn sonst könnten wir nicht springen
Am Liebsten würd ich barfuß singen

Schuh……..

Ihr gingt mit mir in die Kneipe
Nüchtern betrachtet war ich oft besoffen
Fingen sich die Laternen an zu biegen
Sammelten sich auf dem Oberleder Fliegen.

Schuh…….(T – besoffen)

Und am nächsten Morgen hab ich euch ganz verschämt
Mit nem weißen Tuch entschmutzt und mit schwarzer Erdal-Wichse eingecremt

Schuh…….(begeistert)

Doch ich wag es kaum zu sagen
Ich hab sie gestern zu Deichmann getragen
Aus dem Schaufenster grinsten arrogant
Braune Stiefeletten, die ich super fand

Ich hätte nie gedacht, dass ich aufhör euch zu tragen,
doch dann hab ich euch unter den Kastanien begraben.
Doch eins versprech ich euch ! Schneuz, Schneuz, Schneuz.
Aus euren stinkenden Einlagen baue ich euch ein Käsekreuz.

Und dan habt ihr Schuh     ewige Ruh…………

Schuh……(Halleluja)

Ich bin gar nicht hier und da, wo ich bin, kommst du niemals hin.

Ob ´stes glaubst oder nicht auch ohne dich ist dort Licht.

Trotzdem brauch ich dich hier , auch wenn Zeit und Raum dem Bauchdurch den Nabeö

entschlüpft. Weit schäumende Wellen prasseln in uns´rer Seele, komm wir hüpf – en

mit den Rasseln zwischen den Zeilen umher.

Mein Ego war tot , doch ohne spießt man mich hier auf haut´einfach weiter d´rauf auf das,

was übrig ist.Und Ach, welcher Not ich mir bewußt sein soll. Liebe ist einfach toll,

selbst wenn du nicht bist.

So viel mehr, da, wohin ihr nicht seht, wo man noch nicht mal auf Beinen steht.

Dort in der Heimat, die jeder versteht und jeder für sich besitzt schwitzt

mal lieber eure Ängste aus.

Ich bin gar nicht hier ……

Bleib lieber in der Zeit der Eitelkeit, komm´ hasche den Wind, du Kind deiner Eltern.

Geschwind, gelinde ausgedrückt, sind wir erblindet und gebückt im Teufelskreis des

Sein-Sollen.

Oh, ihr Tollen ,ach , so guten lieben Leut auch heute tank ich Sonnenschein, doch an die Leine

Legt besser keinen, damit bringt ihr bloß euch selber um. Zu dumm, icht wahr ?

Ich bin gar nicht hier und da, wo ich bin kommst du niemals hin

Ist gar nicht schlimm, komm, reich die Hand, verbundene Zauberländer.

Meine Youtube Videos:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutz.
Akzeptieren

Meine Youtube Videos:

Meld dich doch!

iriechert@hotmail.com

+4915751295180